mianki.Gallery Berlin
HALFA

HALFA – Szenogramme

Ausstellung vom 20. Mai bis 09. Juli 2016

Szenogramm

1979 - 2002

Zeichnung/Malerei/Collage auf Fotokopie eines Zahlenplans, diverse Medien

21 x 21 cm


HALFA – Szenogramme

Zeichnungen, Malerei und Collagen

Ausstellung vom 20. Mai bis 09. Juli 2016


Kunstgespräch

Samstag, 11. Juni 2016 um 17 Uhr

HALFA

Das Werk von HALFA umfasst acht Schaffensphasen, die sich zum Teil überlappen, aber auch aus den vorherigen entwickeln. Zu diesen Phasen gehören unter anderem die roller paintings und Moiré Paintings, die Szenogramme, Sceno Mades und Camera works. Mit der zweiten Einzelausstellung konzentrieren wir uns auf die Werkserie der Szenogramme und laden Sie ein, das Werk von HALFA, vom 20. Mai bis 9. Juli 2016, mit uns zu entdecken.

 

Szenogramme 1979-2002, Projizierte Sinnverküpfungen im Numerikalwerk

 

Halfa: Jeweils die Zahlen 1-49 so in einem Qudrat angeordnet, dass die sieben Zahlen jeder (waagerechten) Reihe die selbe Quersumme (175) ergeben, die sich auch als die Summe der sieben Zahlen jeder (senkrechten) Spalte und der Diagonalen findet. Ein s.g. Magisches Quadrat – ein Zahlenplan. Bezogen auf diese standardisierte Zahlenmatrix als Fotokopie im Papierformat 21 X 21 cm werden modellhaft, projektiv durch freie Assoziation, innovativ, spielerisch, mitunter ironisch, wiewohl ernsthaft, manchmal subversiv, als auch pragmatisch, womöglich desavouierend, als bildnerische Sinnverknüpfungen – F o r m d e n k e n – diagrammatisch vor dem gedanklichen - visuellen Hintergrund Planquadrat szenografisch darstellbar. Hierbei kommen alle erdenklichen, mir verfügbaren künstlerischen Mittel im Laufe von weit über zwanzig Jahren zur Anwendung.

In diesen grafischen Blättern werden die unterschiedlichsten Paradoxien des Werk-status offenkundig.

> Der Zweifel hat Methode.<

Vom magischen Quadrat zum profanen Zahlenplan, vom Ziffernbild zum Diagramm, vom Konzept zum Schriftbild, vom Planquadrat zum Bild-Plan, von der Fläche zum Farb-Perspektivraum der Bühne, gestaltet sich der künstlerische Prozess als szenografisches Verfahren – es wird von mir in Szene gesetzt. Die Vielfalt der Ergebnisse in ihren gegensätzlichen Erscheinungsformen von einfacher und zum Teil großer farbiger, nahezu haptisch anmutender Anziehungskraft mit einer abweisenden, simplen Oberflächen-Bildher-stellung, die gerade im Zwiespalt der Eindrücke den Betrachter herausfordern

 

Detlef Halfa

1950-2006), geboren als Detlef Halfpap in Celle, studierte von 1973 bis 1978 an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste bei Franz Erhardt Walther in Hamburg. Nach Stationen in New York, Hamburg und Köln ließ sich HALFA, wie er sich ab 1979 nannte, 1994 in Berlin nieder und eröffnete seine Werkstatt „Manufactura Scenografia“. Dort entwickelte er das Konzept der Malerei, des sogenannten roller paintings. Er befasste sich außerdem mit der Zeichnung der gerollten oder gezogenen Linie, der Installation im Architekturbezug sowie der kontextuellen Fotografie. Neben zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, waren seine Arbeiten unter anderem 1985 mit einer Förderkoje auf der Art Cologne, 1986 im Kunstverein Hamburg, 1997 in der Staatsgalerie Stuttgart und 2008 in der Kunstallianz 1, Berlin zu sehen. Seit 2014 wird das Werk von HALFA von der mianki.Gallery, Berlin, vertreten und aufgearbeitet.


Künstlerportrait HALFA

up

mianki.Gallery

Kalckreuthstraße 15

10777 Berlin

T +49 30 364 327 08

English
10D